Christian Sauter

Bundeswehr beendet Hilfseinsatz in Portugal

Am vergangenen Wochenende hat die Bundeswehr ihren Corona-Hilfseinsatz in Portugal beendet. Insgesamt 54 Soldaten des Sanitätsdienstes betrieben zwei Monate lang eine Intensivstation in einem Lissabonner Krankenhaus. Die Soldaten betreuten schwererkrankte COVID19-Patienten und halfen hierdurch, das portugiesische Gesundheitssystem zu entlasten. Der ungewöhnliche Hilfseinsatz war notwendig worden, nachdem sich die 7-Tage-Inzidenz in Portugal Ende Januar zwischenzeitlich auf über 800 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zugespitzt hatte und es keine freien Kapazitäten mehr in den Krankenhäusern gab. Wenige Tage vor dem Ende des Hilfseinsatzes besuchte der portugiesische Verteidigungsminister João Gomes Cravinho die Soldaten an ihrer Tätigkeitsstätte. Er bedankte sich bei Deutschland und den Soldaten für den geleisteten Einsatz: "Als wir Sie am meisten brauchten, waren Sie da. Ich danke Deutschland und ich danke jedem von Ihnen ganz persönlich." Die Leistungen der Bundeswehr betont Verteidigungspolitiker Christian Sauter: „Nicht nur im Inland, auch im Ausland leistet die Bundeswehr einen wichtigen Beitrag bei der Pandemiebekämpfung.“